StartseiteInhaltLokalesMedienbekanntschaftSächs. VogtlandTermineWetterNewsExtrasShopsArchivHistoriePostLinksKontakt
www.greizer-aktueller-bilderbogen.de
Gestern und heute
Postkarten
Postkarten bunt
Schon gewußt
Hist. Einsendungen
Fischerklause
Greiz in Schwarz/Weiß
Gedrucktes aus früherer Zeit
Greizer Persönlichkeiten
Gedrucktes aus früherer Zeit

Erstellt: Donnerstag, 09.02.2017



Sammlerobjekte - Greizer Notgeld

Große Mengen an Notgeld wurde im Deutschen Reich in den Jahren während und nach dem Ersten Weltkrieg gedruckt. Interessant wurde das variantenreich gestaltete Notgeld mit viel Lokalkolorit für Sammler, was dazu führte, dass viele Notgeldscheine gar nicht mehr für den Umlauf, sondern eigens für die Sammler gedruckt und ausgegeben wurden. Solche Scheine werden Serienscheine genannt. Zwischen dem Zweiten Weltkrieg und der Währungsreform galten vielerorts in Deutschland Zigaretten als inoffizielles Zahlungsmittel, mit Einheiten als Päckchen oder Stange. Auch im ehemaligen Fürstentum Reuß älterer Linie, mit der Landeshauptstadt Greiz, einem Kleinstaat im Osten des heutigen Landes Thüringen, wurde Notgeld gedruckt und in Umlauf als Zahlungsmittel gebracht. Einige besonders schöne Geldscheine, die aus der Sammlung A.-S. Chudzik stammen, zur Betrachtung in den nachfogendenen Galerien.





In der voran gestellten Galerie sind aus einer Serie vom 05.09.1921 der Druckerei: „Hofkunstanstalt Löffler & Co Greiz“ 4 Gutscheine, ohne Wasserzeichen abgebildet.
Dargestellt sind die Vorderseiten der Geldscheine Papier weiß, Druck schwarz. Die einzelnen Bilder zur Betrachtung großklicken.





In der Reihenfolge von links nach rechts sind in der voran gestellten Galerie die Rückseiten der Gutscheine dargestellt. 1 x 90Pf. mit dem Unteren Schloss u. Kirche, Künstler signiert „T R“.
1 x 75Pf. mit Parksee (Binsenteich). Künstler signiert „R“. 1 x 50Pf. mit dem Oberen Schloss, Künstler signiert „R“ und 1 x 25Pf mit dem Oberes Schloss Tor u. Turm, Künstler signiert „R“.
Abgebildet sind die Scheine 1 - 4, es fehlen die Varianten 5 bis 8.





In der voran gestellten Galerie sind aus einer Serie vom 05.09.1921 der Druckerei „Otto Henning A.-G., Greiz.“
4 Scheine, ohne Wasserzeichen, Vs. mehrfarbig.





In der Reihenfolge von links nach rechts sind in der voran gestellten Galerie die Rückseiten der Geldscheine vom 05.09.1921 sind 4 Scheine ohne Wasserzeichen der
Druckerei „Otto Henning A.-G., Greiz.“ dargestellt.
1 x 90Pf. mit dem Greizer Rathaus, 1 x 75Pf. mit dem Sommer Palais im Greizer Park, 1 x 50Pf. mit der ehemaligen Höhere Webschule Greiz und 1 x 25 Pf. mit dem Oberen Schloss..








* * *



Erstellt: Sonntag, 13.07.2014



Einst Silvesterparty-heute Silvesterkonzert

Eine noch gut erhaltene Einladungskarte zur Silvesterparty in das Kreiskulturhaus "Deutsch sowjetische Freundschaft" aus dem Jahre 1985/86 wurde dem "greizer-aktuellen-bilderbogen" zur Verfügung gestellt. Das unter dem Namen "Theater der Stadt Greiz" bekannte Gebäude wurde vor einigen Jahren abgerissen. Am letzten Tag des Jahres, ladet nach der Errichtung der Vogtlandhalle, diese alljährlich zum Silvesterkonzert ein. Damals und heute wird der Kulturtempel von U. Hohmuth geleitet. Die Karte stammt aus einem privaten Archiv.




 

Silvesterkarte 1985/86 Bild großklicken

Innenteil der Einladung 



Vorder u. Rückseite der Einladungskarte 



* * *



Erstellt: Donnerstag, 31.01.2013



Damals-Doppelrohrrahmen die Messeneuheit



Geschäftsmann Arno Mittenzwei stellt ein Fahrrad mit Doppelrohrrahmen vor seinem Geschäft zur Schau. Das Besondere an diesem Bild ist die Ansicht der unteren Fassade des Gebäudes, die kleinen vergitterten Fenster wichen später einem großen Schaufenster und das große Tor wurde zu einer normalen Eingangstür umgebaut. Von der höher gelegenen Marktstraße gelangt man in das Doppelhaus in der Thomasstraße, die tiefer liegenden Geschäfte auf der Straße befinden sich sozusagen im Keller.




 

Arno Mittenzwei Bild großklicken.

Der in Greiz bekannte und geschätzte Geschäftsmann Arno Mittenzwei hatte in der Greizer Thomasstraße ein Fahrradgeschäft mit Werkstatt. In einem Artikel der Greizer Nachrichten veröffentlichte er am 29.07.1935 den nachfolgenden Artikel, zu den technischen Vorteilen eines neu konstruierten Doppelrahmen für Fahrräder.
Fahrräder mit dieser Neuheit präsentierte er als Messeneuheit in seinen Schaufensterauslagen und warb gleichzeitig mit Annoncen in den Greizer Nachrichten von 1935.
Man kann es kaum glauben, für 1,50 Mark gab er beim Thüringer Volksverlag GmbH eine Annonce am 06. Oktober 1948 zum Eingang von Fahrrad- und Nähmaschinenöl auf. Hierzu sollten vor allem die Jüngeren Leute wissen, eine Nähmaschine stand zu jener Zeit fast in jedem Haushalt und ein Fahhrad zu besitzen war schon etwas Besonderes, weil es eben für die breite Masse das "Fortbewegungsmittel" war.




 

Fahrräder mit Doppelrahmen im Schaufenster Bild großklicken.

Artikel von 1935 in den Greizer Nachrichten Bild großklicken.



Sein Enkelsohn egimi führt heute auf der Marktstraße sein Geschäft "RadPunkt". Aus dem Nachlass seines Großvaters ist es uns gelungen, von negativ-Glasplatten die im Beitrag eingebrachten Fotos zu scannen. Dabei hatten die Glasplatten eine Große von 15 x 10 cm und größer, der normale Scannerbereich liegt in der Höhe bei zirka 4 cm. Eine Herausforderung für den greizer-aktuellen-bilderbogen. Da musste ich mir etwas einfallen lassen.




 

Annonce vom 06.10.1948

Werbung der Rad-Station in der Presse. 



* * *



Erstellt: Montag, 28.01.2013



Abschaltsystem für Stromkunden

Auf dem 3. Parteitag der SED verkündete Walter Ulbricht den ersten Fünfjahresplan der DDR, der zum 1. Januar 1951 in Kraft getreten ist.
Wirtschaftlich wollte die DDR sich stärken, die bestandenen Probleme in der Energieversorgung mussten mit allen Mitteln überwunden werden. Die Energiebeauftragten der Betriebe saßen zu den Sendungen am Radio, um sich zu informieren, zu welchen Zeiten täglich besonders Energie aufwendige Maschinen, Bratpfannen, Aufzüge, E-Schweißgeräte usw nicht benutzt werden durften. Durch regelmäßige Ablesung des Stromverbrauchs wurden die Anweisungen zum Stromverbrauch dokumentiert und vorgenommenen Aufzeichnungen mussten bei Kontrollen vorgelegt werden. Es gab vorgeschriebene Kontigente für die Betriebe, wie leicht vergisst man das.
Einen interessanten Aufruf zu den Maßnahmen zu Energieeinsparung hat egimi in den Unterlagen seiner Vorfahren gefunden. Das aufgefundene Informationsblatt stammt aus dem jahr 1952.



Walter Ulbricht verkündet den Fünfjahresplan Bild großklicken.



Sie gehören zur Schaltgruppe: B0

Das müssen Sie wissen!

Neues über Stromabschaltungen !
Liebe Werktätige in Stadt und Land! Sie beschweren sich über die zahlreichen Abschaltungen des elektrischen Stromes und verlangen mit Recht größte Planmäßigkeit bei diesen notwendigen Maßnahmen.
Wir machen Sie heute mit einem neuen Abschaltsystem bekannt. nach dem Sie sich genau richten können. Wir wollen
Ihnen dadurch helfen, die durch die Stromabschaltungen verursachten Schwierigkeiten zu überwinden. Bevor wir Ihnen die Einzelheiten erläutern, wollen wir Ihnen jedoch etwas von den Sorgen erzählen, die unsere Energieverteilungsbetriebe bei der Versorgung aller Verbraucher mit elektrischer Energie haben. Das stürmische Tempo, welches unsere Werktätigen bei der Erfüllung des Fünfjahrplanes entwickeln, hat zur Folge, dass der Energieverbrauch. der Industrie immer schneller wächst. Die Leistungsfähigkeit unserer Kraftwerke kann zur Zeit noch nicht in demselben Tempo gesteigert werden. Es entwickelte sich also ein ungünstiges Verhältnis zwischen Erzeugung und Verbrauch der elektrischen Energie Dieser Energieverbrauch ist niemals gleich. Er hängt z. B. davon ab, ob der Tag sonnig oder regnerisch, lang oder kurz ist, Weiterhin muss man die Jahreszeittemperaturen berücksichtigen; vor allem die Übergangszeiten im Frühling und Herbst, in denen trotz des Verbotes viele Verbraucher elektrisch heizen. Da ist auch der ständig ansteigende und nach der Jahreszeit wechselnde Verbrauch unserer Industrie und Landwirtschaft, denken wir nur an die Druschperiode. Aber auch die Erzeugung des elektrischen Stromes ist nicht an allen Tagen gleich. Da haben wir z. B. die Reparaturperiode, in der viele Maschinen in den Kraftwerken stillstehen. Außerdem gibt es Ausfälle durch plötzlich auftretende Schäden an Maschinen und Leitungen, und es gibt Schwankungen durch verschiedene Brennstoffqualitäten.
Hier den gesamten Text lesen:
stromabschaltung.pdf [157 KB]



Druckbare Version