StartseiteInhaltLokalesMedienbekanntschaftSächs. VogtlandTermineWetterNewsExtrasShopsArchivHistoriePostLinksKontakt
www.greizer-aktueller-bilderbogen.de
Gestern und heute
Postkarten
Postkarten bunt
Schon gewußt
Hist. Einsendungen
Fischerklause
Greiz in Schwarz/Weiß
Gedrucktes aus früherer Zeit
Greizer Persönlichkeiten
Gestern und heute

* * *



Erstellt: Freitag, 18.10.2013



Goldner Anker in Aubachtal

l. Ansicht heute/r. Ansicht um 1906 Bild großklicken



Ein trauriges Dasein ist dem Gebäude in der Reichenbacher Straße/ Ecke Konsumgenpossenschaftsstraße seit Jahren beschieden. Das historische Foto stammt aus dem Jahre 1906 und wurde als Montage-Postkarte in Umlauf gebracht.
Noch als Kinder holten wir im Krug Bier mit viel Schaum, zum naschen, im Gasthaus "Goldener Anker" für die "Großen" auf der Oßwaldstraße.
Das Lokal war stets gut besucht, besonders an den Lohnzahltagen ging es nach der Schicht zur Einkehr und so manche Storys wurden über den "Tango-Max" und anderen Greizer Originalen an den Stammtischen erzählt.
Früher galt die kleine Kneipe von nebenan, als Informationsquelle am Stammtisch, zu Zeiten als noch kein Fernsehen und flächedeckender Besitz von Rundfunkgeräten in den Familien gab.




 

So sieht es heute im Innern aus Bild großklicken

In den Gaststätten wurden zum Beispiel die Grundlage zur Bildung von Vereinen gelegt und in vielen Fällen wurde das Vereinszimmer hierfür genutzt. Dort fanden die Versammlungen der Vereine statt, die natürlich in jeder Gaststätte eine unterschiedliche Vereinstätigkeit beherbergte. Raucherclubs, Skat- und Gesangsvereine usw..
Damals war der Gang in eine Wirtschaft überwiegend den Männern vorbehalten. Heute geht man in Familie meist zum gemeinsamen Essen in eine Gaststätte. So ändern sich die Zeiten.
Das Lokal lag inmitten des Arbeiterviertels in Aubachtal, wurde in den Jahren um 1949 von dem Gastwirt Johannes Seifert bewirtschaftet. Zu den weiteren Lokalitäten in der näheren Umgebung auf der Reichenbacherstraße gehörte die "Isabellenruh", mit der Wirtin Anna Kirschke und Sohn (um 1949) "Zur Post" und in der Adelheidstraße "Zum Schwan" mit dem Gastwirt Walter Spitzbarth.



Nachdem das Lokal nicht mehr als Einkehr genutzt wurde, zog über viele Jahre das Katasteramt der Stadt Greiz dort ein.
Vergleiche zu den vorangestellten Bildern zeigen, eine deutliche Veränderung der Fassade, der Eingang zum Lokal wurde verändert, über Eingang und Fenster sind ein Anker als Namensgeber der Lokalität im Putz der Fassade eingebunden.
Zudem wurde der spätere Eingang zum Lokal, deutlich erkennbar, zugemauert. Siehe nebenstehendes Bild.
Die Bilder unten zeigen den Blick in den ehemaligen Gastraum und Fassadenansichten.




 

Vorderansicht v. Reichenbacherstraße Bild großklicken.

Zurück

Weiter



* * *



Erstellt: Sonntag, 13.01.2013



In nur 10 Jahren verändert

Blick vom Oberen Schloss Bild großklicken



Fast vom gleichen Standort wurden diese beiden Fotos aufgenommen, dazwischen liegen nur 10 Jahre. Die Gegenüberstellung soll zeigen, wie sich Greiz rings um die Freiheitsbrücke verändert hat.



* * *



Erstellt: Montag, 31.12.2012



Umfeld veränderte sich

2 X heinrich-mann-Ring auf dem Reißberg Bild großklicken



Links im Bild der Heinrich-Mann-Ring 1998, noch mit den Wohnblocks hinter der ehemaligen HO-Kaufhalle, nach der Wende Netto-Markt, mit wesentlich weniger Parkplätzen. Die Bäume waren zu jener Zeit noch klein und einen abgegrenzten Bereich für die Müllcontainer gab es noch nicht.
Im Bild rechts sieht man den neu errichteten Netto-Markt, mit wesentlich mehr Parkplätzen, die dahinter liegenden Wohnblöcke wurden alle abgetragen. Die Müllcontainer erhielten einen verschließbaren Bereich. Die Bäume haben mittlerweile die Höhe der Wohnblöcke erreicht.
Aber nicht nur das Umfeld hat sich verändert, auch die Fototechnik. Das Bild links wurde noch analog aufgenommen, während das Bild rechts digital aufgenommen wurde.



* * *



Erstellt: Samstag, 29.12.2012



Heute wie damals

Der Parkteich wird abgefischt Bild großklicken.



Heute wie damals werden im Herbst die Karpfen aus dem Greizer Parksee genommen. Links im Bild sind Mitglieder des Vereins dabei, im Stauraum des Abflusses die Karpfen mittels Kescher zu fangen. Das rechte Bild stammt aus der Sammlung von F. Knüpp und wie zu erkennen ist, waren zu jener Zeit auch die Fischer dabei, mit dem Kescher die Karpfen zu bergen. Vor Ort wurden die Karpfen gewogen und an die anstehenden Bürger verkauft, die mit Eimern und Zinkwannen bereit standen.











Nach oben



Druckbare Version