StartseiteInhaltLokalesMedienbekanntschaftSächs. VogtlandTermineWetterNewsExtrasShopsArchivHistoriePostImpressumKontakt
www.greizer-aktueller-bilderbogen.de
Aufgeschnappt
Gesundheitstipp
Ausflugstipp
Urlaub 2013/2014/16
Aufgespürt
Postsäulen
Dorfpumpen
Baustellen
Allerlei
Zweifelderhalle
Blog hochladen
Per email
Video-Rätsel
Fotopräsentation
Wismut
Kurzberichte
Für Spaßvögel
Kulturelles
Tourist-Information
UT 99 Kinocenter
Vogtlandhalle
Bibliothek
GFG
GFG-2
Freizeit-Dienstleistung
Kids
Lokaler Ticker
Bildnachricht
Brände 2011/12/14/15
Oberes Schloss
Schlossbrunnen
Schlossturm
Unteres Schloss
OTZ-RSS FEED
DAK-RSS-Feed
Papierfabrik
Plauderkasten-Chat
Pressemitteilung
Sport
Natur
Tiergehege Greiz
Greizer Park
Unser Garten
Felsen
Berga
Wünschendorf
Trickkiste
Sport



*



Erstellt: Mittwoch, 15.03.2017



Tanzgala mit überzeugender Leistung



Erstmalig fand am Samstag, 11. März in der voll besetzten Turnhalle Reudnitz der Saisonabschluss des Greizer Tanzsportvereins (TSV) im 5. Jahr seines Bestehens statt. Mit einer bunten Tanzshow, bestehend aus Darbietungen der vergangenen Saison, zeigten rund 80 Akteure aus den Formationen der Minis, Kids, Teenies, Aktive, die Damen vom Muttiballett, dem Männerballett, Duos und Solisten an diesem Gala-Abend auf der Bühne ihr Können in den verschiedensten Tanzrichtungen. Mit Garde- und Showtanz bis Hip-Hop, wurde der Abend für die Zuschauer zu einem unvergesslichen Erlebnis. „Einige Tänze werden zum letzten Mal gezeigt, dafür gibt es am heutigen Abend eine besondere Überraschung, die Minis im Alter von vier bis fünf Jahren absolvieren ihren ersten großen Auftritt mit „Arielle“, freut sich Ralf Herrmann, der für das Training zwei aktive Tänzerinnen mit Sarah Prüfer und Eileen Buczek gewinnen konnte. Der Tanzsportverein hat sich in den vergangenen fünf Jahren stetig weiter entwickelt, verzeichnet vor allem bei den Jüngsten großen Zulauf, die bereits ab drei Jahren zum Training kommen und vom bewährten Trainerteam und Eltern bei allen Belangen unterstützt werden. Die Moderation zur Gala hatten Ralf Herrmann und Steffen Siegel übernommen, die während der Show verdienstvolle Vereinsmitglieder mit Garde- und Jubiläumsorden ehrten. Bereits beim Gardemarsch der Teenies, den Minis und dem Show-Solo mit Anna Hohmann verwandelte sich das Publikum in eine stimmungsvolle Kulisse, die jede weitere Darbietung von den Kids mit Bibi und Tina, sowie „König der Löwen“, dem Pitch Perfekt der Teenies, dem Tanzmariechen Lea Naake mit reichlich Beifall belohnte. Mit ihrem Michael Jackson Medley, mit ausgereifter Choreographie, getanzt von Lee-Ann, Luise und Jasmin, hatten die Kids mit Super Mario, die Teenies mit Hiop Hop ebenfalls einen perfekten Vortrag gezeigt. Mit Sprüngen, akrobatischen Elementen, in ihr Medley eingebunden, zeigten die Mariechen Pia, Lea, Madleen, Maxi, Emilia, Luise, Vanessa und Anna ihr sportliches Talent beim karnevalistischen Tanzsport. Im zweiten Teil der Tanzgala präsentierten die Teenies eine Zeitreise durch die Musikgeschichte, das Muttiballett tanzte Charleston, die Gruppe Aktive tanzte Hip Hop. Die Kids „Auf die Plätzchen fertig los“ und die Teenies mit „Nur gemeinsam sind wir Stark“ zeigten ihre erfolgreichen Turniertänze zum letzten Mal. Vor dem großen Finale nahmen die Aktive die Zuschauer mit ihrem aktuellen Turniertanz auf eine „Wahnsinn`s Reise“. Nach der Nachsaison ist vor der Saison die richtige Zeit für Neueinsteiger in allen Altersgruppen. In den kommenden Wochen wird in allen Gruppen mit den Neueinstudierungen der Tänze begonnen, versichert Vereinschef Ralf Herrmann. Allen Unterstützer des Vereins sowie fleißigen Helfer vor und hinter der Bühne sagt die Vereinsleitung Danke.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


*



Erstellt: Sonntag, 05.03.2017



Helden und Legenden zum Schaulaufen

Kursteilnehmer der Volkshochschule zum Schaulaufen 



Greiz-Aubachtal-Eislauffläche.
Zum Thema „Helden und Legenden“ präsentierten zu ihrer Abschlussshow die Kursteilnehmer der Volkshochschule, auf der Eissportfläche in Greiz-Aubachtal , was sie alles in den Kursen gelernt haben. Das abwechslungsreiche Programm das in eineinhalb Stunden den Besuchern geboten wurde, konnte sich sehen lassen. Mit Einzeldarbietungen, im Paarlauf und in Gruppen zeigten Frauen, Männer und Kinder ihr Können der unterschiedlichsten Altersklassen auf ihren blanken Kufen. Zur Eröffnung mit dem Titel „Heart of Courage“-„Two Steps from Hell“ stellten sich alle Teilnehmer von 3 bis 80 Jahren dem begeisterten Publikum vor, in Folge begannen die Vorträge der „3 Generationen“ mit beachtlicher Leistungssteigerung.
„Besonders bei den Anfängerkursen sei die regelmäßige Teilnahme wichtig, um die Sicherheit mit Schlittschuhen auf dem Eis zu erlangen, weiß Martina Lenk, die bereits in der 17. Saison trainiert Bei uns geht es nicht darum, auf sportliche Höchstleistungen zu trainieren, sondern mit den ersten erlernten Schritten in den Folgekursen die sicheren Schritt-Kombinationen weiter auszubauen“. Viele Kursteilnehmer kommen aus Greiz und aus dem sächsischen Vogtland, darunter auch Heidi und Bernd Riedel aus Mylau. Das Ehepaar hatte erst im vergangenen Jahr den ersten Eislaufkurs absolviert und mit einem Medley an die Legende Elvis Presley eine beachtliche Show gezeigt. „Wir sind schon öfters in Greiz zum Senioreneislaufen gewesen, trafen dort die Lenks, die uns zur Teilnahme am Lehrgang motivierten. Bereut haben wir den Schritt nicht, das Lernen in der Gemeinschaft macht Spaß, wir werden im Herbst einen weiteren Kurs besuchen“ sind sich die beiden Senioren einig. Mit einem Titel von Art Garfunkel „Bright Eyes“ versuchte Yaara Mörchel alle Augen auf sich zu lenken. Passend zu den Außentemperaturen stimmten die Läufer der großen Gruppe mit dem „Frühlingsstimmen Walzer“ auf die bevorstehende Jahreszeit ein. „Fahrt nur vorbei“ einem Lied von Rolf Zuchowsky, führte Pascal Singer eine lustige Kindereisenbahn vor. Elke Vorwieger widmete sich bei ihrer Kür dem „Love Thema“ aus Romeo und Julia. Vorgestellt von Martina und Dieter Lenk die „Shipboard Romance“, gesungen von Chris de Burgh.



Alexa Pehlke 



Die Grundtechniken des Eislaufens für Anfänger haben Emily Thomas und Alexa Pehlke aus Greiz Obergrochlitz, die Schwestern Laura und Sarah Schuhmacher längst hinter sich gebracht, zauberten Figuren, Schrittkombinationen, Pirouetten beim Paar- sowie beim Sololauf auf das Eis.
„Das Eislaufen Spaß macht, zeigten beim Paarlauf die Zwickauer Mehrfachteilnehmer Andrea Knoll mit ihrer 12-jährigen Tochter Maria, die mit dem Song von Celine Dion „My Heart will go on“ in bezaubernd schönen Kostümen und wehenden Tüchern das Publikum mit auf die „Titanic“ nahmen. Während ihrem Solovortrag zum Titel „Thousand Years“ begeisterte Maria mit einem flüssigen Lauf und Pirouetten. Vor dem Finale hatte die Mylauerin Sabine Breite im Kostüm „Der rosarote Panther“ gezeigt, das man selbst als große Katze das Eislaufen lernen kann.In drei Kursen trainierten 40 Teilnehmer, die nach Abschluss der Saison das Gelernte präsentierten. "Wir finden dieses Schaulaufen in Greiz toll und sind von den Leistungen aller Teilnehmer begeistert. Wir wissen, wie schwierig es ist, solche Figuren auf dem Eis zu laufen“ meinte Vorjahresteilnehmerin Antje aus Plauen, die gemeinsam mit Nicole die passende Musik zum Schaulaufen auf legten. Interessenten jeglicher Altersgruppe, die das Eiskunstlaufen erlernen oder sich weiterbilden möchten, können sich bei der Kreisvolkshochschule Greiz für die kommende Saison anmelden.





*



Erstellt: Dienstag, 02.08.2016



Greizer Hundefreunde räumen beim Wettkampf ab



Jürgen Groß mit Nicky und Marta Vàvrovà mit Adina Avodar treten zur Prüfung Unterordnung für Begleithunde an.



Am vergangenen Samstag fand zum 35. Mal der Hundevergleichswettkampf zwischen den Hundefreunden Greiz und Hundesportlern aus Rokycany (Tschechien) auf dem Vereinsgelände in Greiz-Sachwitz unter der Schirmherrschaft der Greizer Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) statt. Das komplette Programm begann bereits um 7.30 Uhr mit der Fährtenarbeit auf einem nahe gelegenen Gelände, an dem acht Teilnehmer jeweils vier aus jeder Mannschaft, mit ihren Vierbeinern die gelegte Fährte in U-Form aufnahmen. Mit der höchsten Punktezahl 100 hatten Frieder Georgi mit Riesenschnauzer Tarzan und Uwe Kretschmer mit dem Terrier Anton die Nase vorn. Die Fährtenarbeit zählt zur ältesten und ursprünglichsten im Hundesport überhaupt. Gegen 10 Uhr fanden sich zahlreiche interessierte Besucher ein, die mit großer Aufmerksamkeit die weiteren Disziplinen der Abteilungen B und C nach einheitlicher internationaler Prüfungsordnung (IPO II) verfolgten.





Als Prüfungsrichter fungierte Sportfreund Volker Franke, der während seiner verantwortungsvollen Tätigkeit von einer Dolmetscherin unterstützt wurde. Nach sofortiger Auswertung gab der erfahrene Prüfungsrichter einigen Hundeführern wertvolle Hinweise zur weiteren Ausbildung mit auf den Weg. Während den Vorführungen der Abteilung B zeigten die Vierbeiner Gehorsam, dabei wird auch Wert darauf gelegt, dass sowohl Hund als auch Mensch dabei mit Freude bei der Ausübung der Disziplin unter präzisen Vorgaben „Sitz, Platz, Fuß“ sind. Bereits im Mindestalter von 15 Monaten kann ein Hund hierzu gelehrt werden, erklärt Sportfreundin Andrea Grüner, die mit ihrer Hündin Liz am Wettkampf teilnahm. Beste Einzelplatzierung zur Begleithundeprüfung erkämpfte sich Jürgen Groß mit Nicky (Platz 1) gefolgt von Benjamin Gläser mit Roxy und Marcela Bador aus Rokycany mit Orry. Nach einer für Mensch und Tier notwendigen Ruhepause begann die Abteilung C mit der Disziplin Schutzdienst und Verteidigung. Bei der Schutz- und Gebrauchshundeprüfung erkämpften sich die Greizer Teilnehmer Sebastian Werner mit Turbo, Uwe Kretschmer mit Anton und Frieder Georgi mit Tarzan die vorderen Plätze. Den Vergleichswettbewerb, der in wechselnder Folge in Greiz und Rokycany statt findet, haben die Sportfreunde aus Greiz mit 1220 Punkten gewonnen. Die Gäste aus Tschechien errangen 1114 Punkte. Am statt gefundenen Vergleichswettkampf nahmen insgesamt 14 Teilnehmer teil. Zur Siegerehrung sagte Landrätin Martina Schweinsburg „seit nunmehr 35 Jahren besteht in ununterbrochener Folge die Partnerschaft beider Vereine. Diese schöne Tradition sollte auch weiterhin noch viel Jahre gepflegt werden“. Am Abend wurde gefeiert und getanzt mit der Musik aufgelegt von den DJs Marcel und Alexandra.



*



Erstellt: Donnerswtag, 16.06.2016



Kajak-Freizeit in Greiz

Nach Probesitzen macht Isabelleine gute Figur Bild großklicken



Greiz - Neumühle
Was ist denn heute auf der Elster los, fragten sich am Sonntag sicherlich viele Spaziergänger, die vom Park oder den Greizer Brücken die vielen Kajaks beobachteten, die flussabwärts auf der Elster unterwegs waren. Der Grund hierfür lag einige Flusskilometer weiter, denn in der Neumühle wurde die Paddelstation „Knottengrund“ eröffnet. Der Thüringer Kajak-Händler Klaus Kluge aus Greiz-Kurtschau wurde des öfteren gefragt, ob er denn neben dem Vertrieb auch Fluss-Touren auf der Weißen Elster anbieten würde. Nach gründlicher Überlegung und Vorbereitung einer Testfahrt, entschloss sich Kluge zur Anschaffung spezieller Boote, die bei flachen Wasser eingesetzt werden können, zu dem kippstabil und auch für Anfänger geeignet sind. Im ruhigen Gewässer vor dem Wehr Neumühle nutzten viele Besucher kostenlose Testfahrten mit Einer- und Zweierkajaks und Stand-up-Paddeln. Nach kurzer Anleitung entschloss sich Maurice Wünsch von der FFW Neumühle zum Stand-up-Paddeln, hielt gut die Ballance, bis ein Mädchen im Zweierekajak dafür sorgte, dass der junge Rettungsschwimmer diese verlor und kopfüber ins Wasser fiel. Ein bißchen Spaß gehört eben auch dazu, freuten sich die vielen Zuschauer am Flußufer. Interessiert war Isabell Schobert und Andrè Wiemer von einer Probefahrt, die ihnen sehr gut gefallen hat. Aus Dresden kam der gebürtige Neumühler Andreas Groh mit der siebenjährigen Tochter Anuschka, „bin von der Idee einer Kajak-Freizeit auf der Weißen Elster begeistert, vorallem auch, weil das ruhige Gewässer vor dem Wehr auch gut für Kinder geeignet ist“. Für Nichtschwimmer und kleine Kinder sind Schwimmwesten vorhanden und werden nach Bedarf angelegt. Begeistert waren die Zeulenrodaer Mirko, Silke und Heiko Wimmer von der Paddeltour von Greiz nach Neumühle. Vorbei am geschlossenen Ensemble der Residenzarchitektur des 19, Jahrhunderts mit dem Unteren Schloss, dem Fürstlich Greizer Park und den landschaftlich schön gelegenen Flussverlauf ohne Wehre, sind wir nach rund 2,5 Stunden am Bootsteg im Knottengrund angekommen. „Die Taubenfurth nahe der Brettmühle lässt sich gut durchfahren“, sagte der vierzehnjährige Nils Meinhardt, der sich dem Trio angeschlossen hatte. Mirko Wimmer erzählte, „Wir sind bebeisterte Segler und Paddler, eine Flusstour hat uns schon immer gereizt, wunderbar das es jetzt hier saisonbedingt von Mai bis September diese Tour angeboten wird“. Klaus Kluge freute sich über die zahlreichen Besucher, die bereits Voranmeldungen gebucht haben, „besonders geeignet sei die Elstertour für Fahrten in der Gemeinschaft zu Junggesellenabschied, Familienfahrten, oder auch Einzelfahrten, dazu stehen vorerst 10 Boote bereit. Der Transfer von Neumühle bis zum einsetzen der Kajaks an der Hainbergbrücke verlief problemlos. Ortsteilbürgermeisterin Pedra Hofmeister hätte es gern gesehen, wenn zur Eröffnung der Paddelstation die neue Bootsanlegestelle hätte eingeweiht werden können. Den Auftrag hierzu bakam Frank Hempel, der gegenwärtig seine Meisterprüfung ablegt und eine Gewerbe am Steinbruch Neumühle eröffnet. „Wir holen das nach, wenn Frank seine Prüfung abgelegt hat“ ist die Ortsteilbürgermeisterin zuversichtlich. Unter der Tel. 03661-673051 und Handy 01708149407 werden Vorbestellungen zu jeder Zeit angenommen.
Klaus Kluge bietet auch gemütliche Rundtouren auf der idylisch gelegenen Weidatalsperre bis zur Vogelinsel und zurück an. Die Preise für 3,5 Stunden auf der Weidatalsperre liegen pro Person bei 25 und ab 6 Personen bei 20 Euro. Die Elstertour mit 2,5 Stunden pro Person 20 und ab 6 Personen 15 Euro. Ein Wunsch sei noch offen, die Einhaltung von Ordnung und Sauberkeit an den Gewässern, damit auch nachkommende Paddelfreunde ihre Freude an ungetrübter Natur haben.





*



Erstellt: Donnerstag, 24.03.2016



Tanz Gala des TSV Greiz in der Jahnturnhalle

Die Minis mit Biene Maja Bild großklicken.



Spalte 1 | Spalte 2 | Spalte 3

Nach den Erfolgen der vorangegangenen Veranstaltungen fand in der Greizer Jahnturnhalle am Samstag, 19.März 2016 der Saisonabschluss des Greizer Tanzsportvereins (TSV) mit einer Tanzgala statt. Auch diesmal erwartete die Besucher ein phänomenales Bühnenprogramm, bestehend aus Darbietungen der vergangenen Saison zahlreicher solistischer als auch der Gruppen aus dem Bereich des Garde- und Schautanzsportes. Die vergangene Saison war geprägt von zahlreichen Auftritten, besonders in der Faschingszeit und zu den Sommerfesten. Höhepunkte dabei die Tanzgala in der Vogtlandhalle und Jahnturnhalle. Der Tanzsportverein hat gegenwärtig 85 Mitglieder und erfreut sich Zulauf vor allem bei den Jüngsten, die bereits ab drei Jahren zum Training kommen und von den Eltern bei allen Belangen unterstützt werden. Ein bewährtes Trainerteam mit Jennifer und Ralf Herrmann, Anna Hohmann, Sarah Heuer, Melanie Döge, Henricke Saathoff, und Mandy Kadner steht dem Tanzsportverein zur Verfügung. Nach kurzer Begrüßung durch Vereinschef Ralf Herrmann und Steffen Siegel, der auch durch das Programm führte, verwandelte sich das Publikum beim Tanzmariechen mit Anna Hohmann zu einer stimmungsvollen Kulisse. Weiterlesen auf Spalte 2.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


*



Erstellt: Samstag, 12.03.2016



Freikarten für Sportlerball ausgelost

Juliane Heschel als Glücksfee 



21.362 Stimmen wurden füe die Wahl des populärsten Sportlers, der Sportlerin und der Mannschaft des Jahres 2015 des Landkreises Greiz abgegeben. Im einzelnen ergab die Stimmenauszählung für Frauen 7.013, für Männer 7.163 und für Mannschaften 7.186 Stimmabgaben. Die Einsendungen erfolgten über die Abgabe der Coupons der Druckmedien, weitere kamen per email und elektronischen Medien. Die meisten Einsendungen kamen aus dem Landkreis Greiz, doch die sportlichen Verbindungen der Vereine in der gesamten Republik, wurden bei der Auszählung auch Stimmabgaben aus Hamburg und München vorgefunden. Der Vorsitzende des Kreissportbundes, Uwe Jahn war über die große Beteiligung erfreut, die große Verbundenheit unter der Bevölkerung zum Sport ist ungebrochen. Uwe Jahn stellte die Beteiligung von 2014 gegenüber, da lag die Beteiligung insgesamt bei 8.221 Stimmabgaben. Der Sportchef informierte zugeleich, das die Vorbereitungen zum Sportlerball, der in diesem Jahr in der Vogtlandhalle statt findet, voll im Gange sind. Aus allen gültigen Einsendungen zog als Glücksfee, Juliane Heschel, zuständig für die Koordinierung der Sportjugend beim KSB, die Freikarten für den Sportlerball in der Geschäftsstelle des Kreissportbundes. Je zwei Gratis-Tickets erhalten Markus Schenker aus Teichwolframsdorf-Mohlsdorf, Stefanie Groß aus Göhren und Hannah Disse aus Neumühle. Bei der Verlosung assistierte Uwe Jahn unter den wachsamen Augen von KSB-Geschäftsführer Peter Lippke. Beim Ball des Sports werden nicht nur die populärsten Sportler des Landkreises geehrt, sondern auch ehrenamtlche Sportfunktionäre, Trainer und Übungsleiter, sowie die besten Nachwuchssportler. Organisiert wird die Veranstaltung vom Kreissportbund in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Greiz. Ehrengäste aus Politik und Wirschaft werden zum Ball des Sports erwartet.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


*



Erstellt: Freitag, 11.03.2016



MC Greiz mit beachtlicher Jahresbilanz

Ehrung für Verdienste Bild großklicken.



Herrmann Limmer, Ute Heinig, Gerhard Brinckmeyer, Karl Heinig, Ulrich Henicke, Peter Theylig und Roland Prüfer wurden vom ADAC Hessen-Thüringen geehrt



Spalte 1 | Spalte 2 | Spalte 3

In die Gaststätte „Glück Auf“ hatte der Vorstand des MC-Greiz e.V. im ADAC zur Mitgliederversammlung am 3. März eingeladen. Bevor es zur Rechenschaftslegung kam, gab Geschäftsführer Ulrich Henicke die Tagesordnungspunkte bekannt und wurde per Abstimmung wieder als Versammlungsleiter bestätigt. Der Vorsitzende des Sportclubs Gerhard Brinckmeyer informierte zu Beginn über wichtige namentliche Veränderungen im Vorstand des ADAC Hessen/Thüringen und konnte hierzu die Sportfreundin Natalie Braun, verantwortlich für den Orstclubbereich Thüringen begrüßen. Mit den Worten „ein Jahr voller Arbeit und schönen Stunden liegt hinter uns, aber bereits die ersten Veranstaltungen haben Spuren hinterlassen, neue Herausforderungen stehen an“ machte es Vorsitzender Gerhard Brinckmeyer spannend. Die Aufgabe der Leitung sei es, alle Mitglieder zu mobilisieren, Interesse an der Mitarbeit zu wecken und den Gemeinschaftssinn zu sensibilisieren, damit die Clubarbeit in 2016 allseitig, abwechslungsreich und kontinuierlich gestaltet werden kann und sich jedes Mitglied nach seinen Fähig- und Fertigkeiten betätigen und sich aktiv einbringen an. Das der Club hierzu in der Lage ist schilderte Brinckmeyer im Rechenschaftsbericht, mit Zielfahrten zum Kuhberg, rund um Greiz und der Herbstzielfahrt schafften wir interessante Angebote. Verkehrsteilnehmerschulungen und Erste Hilfe Auffrischungskurse durch das DRK, Pannenhilfskurs und eine Scheinwerfereinstellung, Informationsveranstaltungen zu Modellfahrzeugen bei Bernd Golle und einem Video-Vortrag von Jan Schubert, der mit seiner Jawa 3000 KM durch Rumänien gefahren ist, sind nur einige von weiteren. Auch im vergangenen Jahr hatte die Geselligkeit seinen Platz, mit einer sechstägigen Busfahrt durch die Schweiz, Bowlen und Kegeln, fuhren gemeinsam Cart in Bernsgrün und zum Jahresabschluss ein Schlachtfest. Weiterlesen auf Spalte 2.





*



Erstellt: Donnerstag, 10.03.2016



Saisonende und Auftakt zugleich

Silke Hartmann und Maja Fritsche Bild großklicken



Vereinsmeisterschaften des Hainberger Sportvereins Greiz e.V., Sektion Eiskunstlaufen und Eröffnung der Kreisjugendspiele am 6. März 2016
Am Sonntagmorgen, dem 6. März 2016 eröffneten die Greizer Eiskunstläufer die Kreisjugendspiele 2016 in der heimischen Eishalle.
In 5 verschiedenen Kategorien gab es 51 Starts.
Neben den Greizer Sportlern vom Hainberger SV Greiz konnten wir zahlreiche Läufer aus zwei Chemnitzer Vereinen begrüßen, dem Chemnitzer Eislaufclub und der Universitätssportgemeinschaft Chemnitz.
Unsere ganz jungen Eislaufküken brachten ihre allerersten Trainingserfolge auf das Eis und konnten sich neben einer guten Bewertung natürlich auch über reichlich Beifall freuen.
In den Kürprogrammen zeigten die Läufer abwechslungsreiche und interessante Choreographien, Schrittfolgen, verschiedene Pirouetten und Sprünge.
In der Kategorie „Interpretation“ stand die Umsetzung eines Musikthemas im Vordergrund.
Den Schaulaufteil eröffneten die Erwachsenen des HSV.
Eine schöne Tradition ist es seit Jahren, dass wir auch Gäste aus dem Leistungssportbereich begrüßen konnten. Ida Merten, sie ist 9 Jahre alt und hat mit dem Eislaufen zunächst hobbymäßig begonnen. Doch sie möchte mehr und ist jetzt zum Leistungssport gewechselt. Da kämpft sie ganz ehrgeizig, denn die meisten Mädchen und Jungen sind ja schon im noch jüngeren Alter eingestiegen.
Melanie Rauh und Finn Gramann sind Eistänzer aus dem Nachwuchsbereich des CEC. Beim „Kleinen Berliner Bär“ und den offenen Sächsischen Meisterschaften konnten sie bereits Podestplätze belegen.
Sofia Barnova zeigte uns traumhafte akrobatische Folgen auf dem Eis.
Ihr wurde das Eislaufen mit Sicherheit in die Wiege gelegt, denn Papa Petr Barna war in seiner aktiven Zeit in den 90 er Jahren Europameister und WM-Dritter. Trainiert wird Sofia von ihrer Mutti.Diese Darbietungen sind natürlich Ansporn und Motivation für uns alle.
Ganz auf Eis unter den Kufen müssen die Eiskunstläufer vom HSV noch nicht verzichten, denn im Chemnitzer Küchwald gibt es am kommenden Sonntag noch ein Abschlusstraining der Saison und die Abnahme von Frei- und Figurenläuferprüfungen. Ganz herzlich bedanken möchten wir uns an dieser Stelle auch bei Herrn Käßmann von den Greizer Vogtlandblumen, der uns bei der Ausstattung mit Blumen für die Siegerehrung seit Jahren unterstützt.

Karl-Heinz Birke



sebstlaufende Dia-Show



Ergebnisse

Teilnehmer der Kreisjugendspiele am 06.03.2016 Kategorie I Elementenfolge
1. Wertungsgruppe

Punkte Platz
Charlotte Glagau Hainberger SV Greiz 12,9 - 1. Platz
Celina Söllner Hainberger SV Greiz 12,5 - 2
Giselle Freund Hainberger SV Greiz 12,3 - 3
Marius Göbel Chemnitzer Eislaufclub 11,3 - 4
Mara Fuhrmann Chemnitzer Eislaufclub 10,16 - 5
Vivien Judik Chemnitzer Eislaufclub 10,0 - 6
Benjamin Scherf Chemnitzer Eislaufclub 9,30 - 7
Amy-Rose Hillig Chemnitzer Eislaufclub 9,16 - 8
Linnea Jacob Chemnitzer Eislaufclub 8,16 - 9
Finja Satzky Chemnitzer Eislaufclub 7,80 - 10
Johanna Philipp Chemnitzer Eislaufclub 6,33 - 11

2. Wertungsgruppe

Punkte Platz
Leonore Richter Hainberger SV Greiz 12,66 - 1. Platz
Marie Schemmrich Hainberger SV Greiz 11,50 - 2
Clara Pulst Chemnitzer Eislaufclub 8,16 - 3
Yasemin Yanik Chemnitzer Eislaufclub 6,33 - 4
Sarah Dölle Chemnitzer Eislaufclub 6,16 - 5



3. Wertungsgruppe

Punkte Platz
Alina Muck Hainberger SV Greiz 11,16 - 1. Platz
Eileen Erlhof Hainberger SV Greiz 10,50 - 2
Lena Stürmer Hainberger SV Greiz 10,00 - 3
Marie Karacan Chemnitzer Eislaufclub 9,16 - 4
Lydia Graßme Chemnitzer Eislaufclub 8,83 - 5
Helena Schütte Hainberger SV Greiz 8,66 - 6
Chantal Mittelstädt Chemnitzer Eislaufclub 8,16 - 7

Teilnehmer der Kreisjugendspiele am 06.03.2016 Kategorie II Elementenfolge

1. Wertungsgruppe

Punkte Platz
Celina Wiesmann Hainberger SV Greiz 16,83 1. Platz
Nelly-Sophia Weiß Hainberger SV Greiz 16,16 2
Sarah Kuhn Chemnitzer Eislaufclub 15,60 3
Emilia Alsleben Chemnitzer Eislaufclub 15,00 4
Helena Heilmann Chemnitzer Eislaufclub 10,33 5
Laura Elbel Chemnitzer Eislaufclub 6,30 6

2. Wertungsgruppe Punkte Platz
Chantal Marie Redmann Hainberger SV Greiz 22,66 1. Platz
Lynn Kanera HainbergerSV Greiz 18,16 2
Luisa Tammer Chemnitzer Eislaufclub 12,50 3
Nele Quickert Chemnitzer Eislaufclub 11,50 4
Astrid Toschev Chemnitzer Eislaufclub 6,66 5

Teilnehmer der Kreisjugendspiele am 06.03.2016 Kategorie III Kleine Kür Unterteilung 2 Wertungsgruppen

Punkte Platz
Lukas Franke Hainberger SV Greiz 34,50 1.Platz
Clara Richter Chemnitzer Eislaufclub 31,16 2
Leoni Merkel Hainberger SV Greiz 29,50 3
Pauline Dinger Hainberger SV Greiz 24,83 4
Maja Fritzsche Hainberger SV Greiz 23,33 5

Punkte Platz
Julia Wolf Hainberger SV Greiz 35,33 1


Teilnehmer der Kreisjugendspiele am 06.03.2016 Kategorie IV Große Kür Unterteilung in 2 Wertungsgruppen

Punkte Platz
Maria Stecklum Hainberger SV Greiz 42,83 1. Platz
Lea-Sophie Malz Hainberger SV Greiz 42,50 2
Daniel Reimer USG Chemnitz 41,66 3
Lisa Franke Hainberger SV Greiz 34,50 4
Denis Goncharov USG Chemnitz 27,50 5
Vanessa Weber USG Chemnitz 24,33 6
Frederike Toschev USG Chemnitz 21,16 7

Punkte Platz
Irina Döring Hainberger SV Greiz 47,00 1. Olatz
Tina Fuchs Hainberger SV Greiz 45,83 Pauline Dinger 2



Erstellt: Donnerstag, 03.03.2016



Indianer und Cowboys auf der Eissportfläche

Das Gruppenfoto zum Saisonabschluss Bild großklicken.



Spalte 1 | Spalte 2

Unter dem Motto „Der Wilde Westen“ präsentierten zu ihrer Abschlussshow die Kursteilnehmer der Volkshochschule, auf der Eissportfläche in Aubachtal , was sie alles in den Kursen gelernt haben. Das abwechslungsreiche Programm das in eineinhalb Stunden den Besuchern geboten wurde, konnte sich sehen lassen. Mit Einzeldarbietungen, im Paarlauf und in großen Gruppen zeigten in den unterschiedlichsten Altersklassen auf ihren blanken Kufen Frauen, Männer und Kinder ihr Können. Regelmäßig wurde in den Kursen geübt, besonders bei den Anfängerkursen ist es wichtig, die Sicherheit mit Schlittschuhen auf dem Eis zu erlangen, weiß die langjährige Trainerin Martina Lenk“ bei uns geht es nicht darum, auf sportliche Höchstleistungen zu trainieren, sondern mit den ersten erlernten Schritten in den Folgekursen die sicheren Schritt-Kombinationen weiter auszubauen“. Viele Kursteilnehmer gehören zu den Stammläufern, kommen aus Greiz und Umgebung, Gera, Jena und Zwickau immer wieder, darunter auch Silvia und Klaus Metzner aus Jena, beide hatten vor zehn Jahren den ersten Eislaufkurs absolviert und mit einem Gastvortrag sich in die Show eingebracht. Das Eislaufen Spaß macht, zeigten beim Paarlauf die Zwickauer Andrea Knoll mit ihrer 11-jährigen Tochter Maria, die mit „Freedom Dance“ als Indianerfrauen begeisterten, zusammen mit dem 79-jährigen Gerhard Foltas als Indianerhäuptling, bereits in dritter Generation das Eislaufen erlernten und ausüben. Weiterlesen auf Spalte 2.





*



Erstellt: Donnerstag, 28.01.2016



TSG Reudnitz mit "Ganz großes Kino"

Die TSG bei ihrem Auftritt Bild großklicken.



Spalte 1 | Spalte 2 | Spalte 3

Die Turn- und Sportgemeinschaft Concordia Reudnitz (TSG) ist bekannt für Handball, Volleyball, Popgymnastik und dem Volkssport Wandern.und hat eine lange Tradition. Von Anfang an spielen neben dem Sport auch die Geselligkeit im Verein eine wichtige Rolle, die mit 220 Mitgliedern, darunter rund Hundert Jugendliche und Kinder, gut aufgestellt ist. „Auf unsere Sportler können wir uns verlassen, sie sind zur Stelle wenn Hand angelegt werden muss“ sagte der 2. Vorsitzende des Vereins Andreas Prock, als sich die Turnhalle am vergangenen Freitag für den 42. Fasching unter dem Motto“ Ganz großes Kino“ rüstete. Mit lustigen Stoffbemalungen, Girlanden, Papierschlangen und bunten Luftballons zauberten die fleißigen Helfer mit einem hohen Aufwand eine beeindruckende wunderschöne Dekoration für den Faschingsabend am Samstag in der Turnhalle Reudnitz. Mit einem dreifachen „Reudnitz helau“ eröffnete unter großem Widerhall DJ Rico die erste Tanzrunde, auf der sich zu auserwählt tanzbarer Musik die Närrinnen und Narren in bunten und originellen Köstümen im Takt der Musik auf dem Parkett amüsierten. Weiterlesen auf Spalte 2



Nachfolgend in einer selbstlaufenden Dia-Show Impressionen aus Reudnitz.





*



Erstellt: Montag, 11.01.2015



Gut besuchte Eisdisco mit dem Vogtlandradio

Nebelmachine und bunte Lichteffekte zur Eisdisco 



Das Eisoval war wieder das Ziel vieler Jugendlichen, die aus nah und fern mit ihren Kufenflitzern zur mittlerweile 88. Eisdisco kamen. Brechend voll war die Eisfläche, kein Wunder, hatten doch viele Mädchen und Jungen einen Gutschein zum Besuch des Events im Gepäck, den sie während dem Besuch der Ausbildungs- und Jobbörse des 5. Wirtschaftstages der Region Greiz als Anreiz bekamen und diesen zum Disco-Vergnügen einlösten. Eisbahnchef Wolfgang Seifert baut auf bewährte Zusammenarbeit, auch dieses Mal mit von der Party war das Vogtlandradio mit DJ Uwe Kelm, der wie er selbst sagte“ heute werde ich die Eishalle in Stimmung versetzen und mit gut ausgewählter Musik das eine und andere Eislaufpaar zu tänzerischen Einlagen heraus fordern“. Auf besondere Musikwünsche war der Diskotheker im Verlauf des Abends gut vorbereitet.




 

Einen Blick zum DJ werfen kann nicht schaden Bild großklicken



v.l. Carina Dittrich, aus Schönbach, mit ihren Freundinnen aus Greiz, Sarah Düntsch und Cynthia Herrmann, die zur Ausbildungs- und Jobbörse Gutscheine für die Eisdisco erhielten.



DJ Uwe im Nebel eingehüllt 



Spalte 1 | Spalte 2

Sicherlich hatte Uwe bemerkt, das sich auch Eiskunstläufer vom Hainberger Sportverein, Abt. Eiskunstlauf auf dem Eis befanden und ihre Runden zum einlaufen drehten. Darunter auch Alina Muck aus Reichenbach, die bereits zwei Jahre dem Sportverein angehört und mit ihrer Schwester Lenie einige Figuren laufen kann. Noch nicht so perfekt bei Sarah und Cynthia aus Greiz, die sich auf ihren Kufen noch etwas unsicher entlang der Bande bewegten. „Wir hatten die Jobbörse besucht, nutzen den Gutschein zum Besuch der Eisfläche, angefangen hat schließlich jeder einmal“ lachten die Mädchen und Freundin Carina Dittrich aus Schönbach nimmt die beiden in die Mitte und führt sie über das Eis, um ein paar Runden entspannt zu fahren, die Eisfläche ist schließlich groß genug. Aus Zwickau kamen Julia Barth und Angelina Geiger, „wir kommen gern nach Greiz, die Stimmung ist hier prima, das Eislaufen bereitet uns großen Spaß“ sagen die Mädchen, die natürlich auch mal einen Jungen im Blick haben. Weiterlesen auf Spalte zwei.





*



Erstellt: Freitag, 18.12.2015



Weihnachtsshow der Pferde bezauberte Generationen

Nicolaus im Römerwagen 



Spalte 1 | Spalte 2 | Spalte 3

Die Reithalle vom Gestüt Elstertal in Wolfersdorf war auch zur 2. Weihnachtsshow „Zauber der Pferde“ am 3. Adventssonntag komplett ausverkauft. Bereits vor dem Hauptteil, konnten Kinder ab 14 Uhr anderthalb Stunden kostenlos reiten, dazu hatte Steffen Jahn mit seinem Team 16 Pferde ausgesucht. Die neueste Mitsubishi Generation stellte während einer Präsentation das Autohaus Volkmar Schweiger dem Publikum vor. Mit der Tanzgruppe Corleone und einer Gruppe von Trommlern begann das Vorprogramm, bei dem die Akteure für beste Stimmung in der beheizten Reithalle sorgten. Neben der großen Anzahl an Vierbeinern gestalteten rund 80 Mitwirkende das mit großer Spannung erwartete Programm. Unter begleitenden Beifall fuhr der Nicolaus im Vierspänner Römerwagen mit galoppierender Geschwindigkeit in die Arena ein, damit war das Hauptprogramm eröffnet. Beate Wiemer und Steffen Jahn begrüßten ihre Gäste „wir freuen uns, das sich unsere Veranstaltung zu einem beliebten Ausflugsziel für die gesamte Familie entwickelt hat, das Interesse am Naturerlebnis vereint heute wieder drei Generationen unter einem Dach“, sagte Jahn und kündigte die Haflingerquadrille präsentiert von Romy´s Reiterjugend mit Annett, Svenja, Pia, Johanna, Anna Lena und ihren bei Kindern beliebten Haflingerpferden an. Pippi Langstrumpf mit Pferd Nativo warf drei Pakete zur Auslosung für eine Woche Reiterferien ins Publikum, Die spätere Auslosung und damit den Preis hatte ein Mädchen aus Kahmer gezogen.





*



Erstellt: Freitag, 23.10.2015



Zum Saisonbeginn Jubiläumsbesucher begrüßt



Greiz - Eissporthalle
Eine große Überraschung gab es zu Beginn der 17. Saison auf der Greizer Eissportfläche, es wurde Celina Söllner als 850 000. Besucherin empfangen.
„Ich war total überrascht, als ich davon erfuhr, das macht mich glücklich“, freute sich die das sympatische Mädchen. Celina wohnt in Naitschau, ist erst 6 Jahre und kommt mit den Eltern regelmäßig nach Greiz auf die Eissportfläche.




 

Strahlender Jubiläumsgast Celina Bild großklicken

Außerhalb der Eislaufsaison tauscht Celina die schnellen Kufen und macht sich mit der Inline Skater Technik vertraut. nimmt dazu noch am Ballettunterricht teil. Mit einigen schnellen Runden gespickt mit einer Pirouette zeigte sie ihr Talent bereits im Kindergartenalter zum Eislaufsport.



Nicht weniger freute sich die 12-jährige Schülerin Alina Muck aus Reichenbach, die als 850001. Besucherin ermittelt wurde. Alina besucht die Weinhold-Schule, wurde 2014 Mitglied beim Hainberger Sportverein, Abteilung Eiskunstlauf und ist begeisterte Eiskunstläuferin. Gemeinsam mit ihrer Freundin Lucia Wilzek, „sie hatte die Idee zum Eislaufen in Greiz“ sind beide Mädchen Stammgäste auf dem Eisoval. Alina trainiert Athletik und nimmt am Ballettunterricht teil.




 

Alina ist die 850001. Besucherin Bild großklicken.



Bürgermeister Gerd Grüner (r.), Frank Böttger von der Greizer Freizeit und Dienstleistungsgesellschaft GmbH & Co. KG (2.v.l.), Eisbahnchef Wolfgang Seifert (3.v.r.) und Jan Fleischer gratulierten mit einer kleinen Torte, Urkunde, einem Gutschein zum Besuch einer Veranstaltung in der Vogtlandhalle, sowie freiem Eintritt auf die Eissportfläche bis zum Saisonende im März 2016.



*



Erstellt: Donnerstag, 15.10.2015



Saison verspricht zahlreiche Aktivitäten

Portal der Eissportfläche in Greiz 



Die Greizer Eissportfläche wird zur 17. Saison am 16.Oktober 2015 um 14 Uhr geöffnet. Die Preise für den Eintritt bleiben für Kinder und Erwachsene unverändert, an den Öffnungszeiten hat sich nichts beändert. Die Eröffnungsdisco mit großer Lichtshow startet 20 Uhr und endet 22 Uhr. Mit dem Vogtlandradio wirden am 4. Dezember und am 8. Januar die Eisläufer bei ihren Runden auf dem Eis musikalisch begleitet. Zur Nikolausparty am 6. Dezember und zur Weihnachtsdisco am 19. Dezember von 15.30 bis 17 Uhr wird der Weihnachtsmann der Eisfläche einen Besuch abstatten. Bunt und lustig soll die Party zum Kinderfasching am 16. Februar werden. Mit der Abschlussdisco am 4. März endet die Saison auf dem glatten Oval der Eisfläche.




 

Täglich wuchs die Eisdicke um 5 mm Bild großklicken

Schlittschuhe zum ausleihen . . . 



. . . füllen die Regale 



Für Anfänger stehen die beliebten Eislaufhilfen bereit, alle 20 Pinguine haben einen speziellen Namen. Schlittschuhe zum ausleihen sind in den Größen von 24 bis 50 ausreichend vorhanden, sowie auch PKW-Parkplkätze.
Für eine Verschnaufpause ist Peters Imbiss bestens aufgestellt. In den Herbstferien ist die Eislauffläche vom 16. bis 25. Oktober täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet. (Außer am 16. Oktober nur bis 18 Uhr, ab 20 Uhr Disco).Am Heiligabend bis 14 Uhr und zu Silvester bis 15 Uhr besteht die Möglichkeit zur sportlichen Betätigung.




 

Die Eislaufhilfen einsatzbereit Bild großklicken.

Für Schulklassen besteht von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 13 Uhr die Möglichkeit zum Eislaufen. Geburtstagsfeier auf der Eisfläche garantiert einen lustigen Nachmittag, mit freien Eintritt für das Geburtagskind und ein Foto mit dem großen Pinguin zur Erinnerung



*



Erstellt: Freitag, 25.09.2015



Reinsdorfer Stoppelcross



Spalte 1 | Spalte 2 | Spalte 3

Zum 10.Reinsdorfer Stoppelcross säumten begeisterte Zuschauer den „Rennacker" und bildeten eine stimmungsgeladene Kulisse für die verschiedenen Rennklassen mit insgesamt 153 Teilnehmern, die nach den Trainings und Vorläufen am Vormittag, dann am Nachmittag in den Finalläufen ihre Besten ermittelten. Die vielen Helfer und die Offroad-Freunde Greiz mit Frank Schobert, der gleichzeitig als Organisationschef fungierte, leisteten auf und neben der Strecke hervorragende Arbeit und konnten auch auf die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Reinsdorf bauen. Frank Schobert möchte sich bei allen Unterstützern recht herzlich bedanken. Zum 10-jährigen Jubiläum, wurde für die Fahrer, der verschiedenen Klassen eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Strecke, mit vielen Kurven, rasanten Abfahrten und Schikanen abgesteckt, so dass die großen und die kleinen Zuschauer vom spannenden Rennverlauf begeistert waren. Gefahren wurde in den Klassen Kids, Simson, Motorräder Hobby und Sport sowie Pitbikes. Das Jubiläum sollte auch für die Teilnehmenden Fahrer zu einen besonderen Erlebnis werden, die für die Apres-X Party am Abend einen 10 Euro Gutschein erhielten.
Doch vor der Party stand aber zunächst das Renngeschehen im Vordergrund, das mit den Trainingsläufen ab 10 Uhr begann. Weiterlesen auf Spalte zwei.



Weitere Bilder in der nachfolgenden Dia-Show.





*



Erstellt: Mittwoch, 16.09.2015



Frauen-Gymnastikgruppe hat Training in neuer . . .

Gymnastikübungen zum Aufwärmen 



Spalte 1 | Spalte 2

. . . Sportstätte aufgenommen
Körper und Seele fit zu halten, ist das Motto der Frauengymnastikgruppe Jahnturnhalle, die sich wöchentlich zum Training treffen. Mit der Übergabe der Zweifeldersporthalle in Greiz-Aubachtal nahmen die 24 Frauen der Gruppe das Training in der neuen Sportarena auf. Zuvor trainierte die Damenrunde in der Jahnturnhalle, die allesamt aus dem Raum Pohlitz stammen. Nicht alle Mitglieder der Sportgruppe haben sich für den Umzug in das neue Domizil in Aubachtal entschieden, einigen war der Weg zu weit, kurzfristig entstanden Fahrgemeinschaften. Zu den Gründungsmitgliedern zählen Christa Purfürst und Anneliese Schwarzer, Gesundheit und Spaß stehen bei uns im Vordergrund, resümiert das älteste Gruppenmitglied Dora Lätsch, gesellt sich zur Gruppe und nimmt das Training unter der Übungsleiterin Ingeburg Schade, abwechselnd mit Christa Purfürst auf. Beide Frauen haben an einem Übungsleiterkurs teilgenommen, besitzen die Übungsleiter-Lizenz und bilden sich bei weiteren Lehrgängen ständig weiter. In harmonischer Runde verläuft das Training, das mit einem 20-minütigen Aufwärmprogramm mit Lockerungsübungen beginnt. Im Anschluss werden intensive Gymnastikübungen mit Musik gepflegt. „Zum Abschluss jeder Trainingsstunde bereitet uns das „Flug-Volleyball-Spiel“ viel Spaß, die Beweglichkeit wird hierbei gefördert“ betont Ingeburg Schade. Nach der zweiten Übungsstunde im neuen Domizil, gibt es beim organisatorischen Ablauf noch einiges abzuklären“ meint Ralf Peter, Trainer und ehrenamtlicher Geschäftsführer bei Einheit Greiz, Abteilung Leichtathletik. Die Übergangszeiten mit weiteren Sportgruppen müssen künftig noch besser koordiniert werden, damit die Gruppen die Übungsstunde zeitlich voll ausschöpfen können. Neben den regelmäßig stattfindenden Übungsstunden kam die Geselligkeit in der Damen-Runde nicht zu kurz.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


*



Erstellt: Mittwoch, 22.07.2015



Vier Karpfen sicherten Platz eins

Beim Familienangeln war was los. 



Spalte 1 | Spalte 2

Teichwolframsdorf - Am Angelgewässer.
Mit bangen Blicken wurde am vergangenen Samstag ein aufziehendes Gewitter verfolgt, das nur einen kurzen Regenschauer führte, danach kam die Erkenntnis „Gewitterluft ist gut zum Angeln“ diese alte Fischerregel bewahrheitete sich beim Familien- und Nachtangeln, am vergangenen Wochenende, durchgeführt vom Sportfischerverein Teichwolframsdorf an dessen Vereinsgewässer. Zu Beginn stand das Vereins interne Pokalangeln auf dem Plan, das die erfolgreichsten Petrijünger kürte. Mit vier Spiegelkarpfen und einem Gesamtgewicht von 13,6 Kilo wurde Vereinsvorsitzender Heiko Schumann Pokalsieger, gefolgt vom Greizer Klaus Umann und Leopold Salzbrenner aus Teichwolframsdorf, einer von zwei teilnehmenden Jugendlichen. Nach dem wiegen der Fische wurden diese wieder dem nassen Element übergeben. Zahlreiche Familien mit Kindern konnte im Anschluss Vereinsvorsitzender Heiko Schumann am Vereinsteich zum jährlich stattfindenden Familienangeln begrüßen. Aktive Vereinsmitglieder gaben an diesem Nachmittag nur Hilfestellung, mit der Angel in der Hand versuchten Familienangehörige und Kinder ihr Glück und das wurde den Teilnehmern auch hold. Schleien, die Klaus Urmann mit der Angel aus dem Wasser zog, konnten die Kinder aus nächster Nähe betrachten, diese in die Hand zu nehmen, war nicht jedermanns Sache. „Zum einen möchten wir die Sportart bekannt machen, unseren Angehörigen zeigen, wie wir unsere Zeit hier am Teich verbringen und zum anderen hoffen wir Kinder und Jugendliche für die Sportfischerei zu begeistern“ begründet Sc humann das einmal im Jahr stattfindende Ereignis, an dem Sportfreunde aus Greiz, Teichwolframsdorf, Seelingstädt, Haselbach, Trünzig und dem weiteren Umfeld teilnehmen. „Für mich ist es wie ein kleiner Wochenendurlaub in der Gemeinschaft“ schwärmt





Gespräche führen, Freunde treffen und Spanferkel grillen.



*



Erstellt: Mittwoch, 22.07.2015



Oldtimer-Freunde waren begeistert



Bestaunt wurde der Horch 853 von Hans-Jürgen Löffler aus Reichenbach am Greizer Kontrollpunkt an der Alten Wache.



Die Horch-Klassik-Tour des MC Zwickau startete bereits zum fünften Mal ihre Fahrt durch die Region und machte am 19. Juli zum ersten Mal Station in der Park- und Schlossstadt Greiz. Es könnte auch das einzige Mal gewesen sein, denn die Organisatoren sind immer auf neuer Streckenführung, wollen die Teilnehmer aus ganz Deutschland jedes Jahr an immer andere schöne Orte führen. Hunderte begeisterte Motorsportfans säumten das Areal um die Alte Wache und bereiteten den rund 150 Teilnehmern mit ihren historischen Fahrzeugen auf zwei und vier Rädern bis zum Baujahr 1974 einen herzlichen Empfang. Alle eintreffenden Fahrzeuge und Kräder holten sich den Kontrollstempel von Peter Büttig und Dieter Kurzbach von der Gräflichen Schönburgischen Schlosskompagnie Glauchau ab. Als eines der ersten Fahrzeuge traf mit seinem Ford A der Syraer Matthias Kühn in Greiz ein und oftmals begleitete Beifall die Fahrer zur Kontrollstelle. Ein kleines technisches Problem mit seinem Wanderer W52 hatte Thomas Stebig aus Eichstädt, dem es erst beim zweiten Anlauf gelang, die Kontrollstelle zu erreichen. Wahre Schmuckstück konnten auch unter den Zweirädern bestaunt werden, so fuhren zeitgleich der Freiberger Ernst Klette auf DKW SB200 und aus Kirchberg Johannes Förster mit AWO-Sport den Kontrollpunkt an. Eines der ältesten Fahrzeuge aus dem Jahr 1920 war ein PKW Wanderer 616 gesteuert von Stefan Hofmann aus Drehbach. Jedes Fahrzeug wurde von den Zuschauern bestaunt und auch hundertfach abgelichtet, bevor die Fahrt weiter über die Marienstraße und die Siebenhitze aus der Stadt hinaus in Richtung Zwickau verlief. Veranstalter der Tour war das August-Horch-Museum mit dem MC Zwickau. Die Streckenabsicherung übernahm der MC Zwickau.





*



Erstellt: Mittwoch, 14.01.2015



Fußballlegende feierte 90. Geburtstag



Ines Watzek, 2. Beigeornete des Greizer Bürgermeisters, gratuliert Otto Schlutter zu seinem 90. Geburtstag.



Otto Schlutter, die Greizer Fußballlegende feierte mit vielen Gästen aus dem Sportbereich und der Politik seinen 90.Geburtstag in Meisels Lokal in Greiz - Irchwitz. Mit seiner Trillerpfeife, die er als Nachwuchsschiedsrichter in seiner jahrzehntelangen Sportlerlaufbahn stets bei sich hatte, eröffnete der Jubilar den offiziellen Teil der Geburtstagsfeier. Der humorvolle Auftakt setzte sich während der gesamten Feierstunde fort, denn viele seiner ehemaligen Sportfreunde und er selbst, hatten viele Anekdoten zu erzählen.



MdL Chr.Tischner und Uwe Jahn (KSB) gratulieren. 



Ehrennadel des KFA mit Urkunde für den Jubilar 



Bereits in der Kindheit konnte sich Otto Schlutter für Ballspiele begeistern, als Balljunge beim Tennisclub Greiz lernte er dabei das Tennispiel. Mit zwölf Jahren war er bereits aktiver Spieler in der Jugendmannschaft des 1. FC Greiz. Nach 1946 beim Neuaufbau des Fußballs war er Stammspieler der 1. Mannschaft und gehörte zusammen mit Rudi Geiger zu einem gefürchteten Stürmerduo. In der Saison 1949/50 wurde er mit dem FC Greiz Staffelsieger im Raum Gera-Greiz. Eine Knieverletzung beendete vorzeitig seine sportliche Laufbahn als aktiver Spieler. Als Trainer von 1954 bis 1956 wirkte er in der 2. Männermannschaft des Vereins, danach Trainer verschiedener Altersgruppen und als ehrenamtlicher Nachwuchsleiter tätig. Besonders die Nachwuchsarbeit lag ihm am Herzen, so erlernte sein Sohn Rainer Schlutter, Konrad Weise und Jürgen Bähringer bei ihm das Fußball-ABC und spielten Jahre später in der Nationalmannschaft der DDR.

Wie er selbst bekannte, war sein schönster Erfolg der Gewinn der Goldmedaille mit der Schüler- Bezirksauswahl Gera bei der Kinder- und Jugendspartakiade der DDR 1961. Beruflich ging der gelernte Webereimechaniker und Webmeister 1990 in den Ruhestand, das aber nicht für den Fußball galt. Seit 1980 betreute er das Rudi-Geiger-Turnier. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen für sein Engagement im Nachwuchsbereich des Sports, darunter "Vorbildlicher Übungsleiter des DTSB", Ehrenplakette des Deutschen Fußballverbandes, mehrere Ehrennadeln und Ehrenplaketten. 1994 erhielt er die Ehrenmitgliedschaft des 1.FC und 1995 wurde Otto Schlutter die "Bürgermedaille der Stadt bGreiz" in Silber verliehen. Anlässlich seines 90. Geburtstages wurde ihm die Ehrennadel des Kreisfußballausschusses Ostthüringen durch den Ehrenamtsbeauftragten des KFA, Günter Hoyer und dem stellvertretenden KFA-Vorsitzenden Dieter Köpke verliehen.





*



Erstellt: Dienstag, 11.04.2017



Neues vom Sprint

WM Start in Hongkong
Morgen beginnt in Hongkong die WM 2017. Gleich zum Auftakt, unmittelbar nach der Eröffnungszeremonie, wollen die Frauen und das neu formierte Team mit Robert Förstemann, Max Niederlag sowie Eric Engler um die Medaillen fahren. Dazu sprinten sie zunächst in der Qualifikation um die Plätze 1-4 und später möglichst in den Finals um Gold oder Bronze.




 

Logo von Robert Förstemann

"Die heutige Vorbelastung war gut. Ich denke wenn alles passt, sollten wir morgen bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitzureden haben“. so Robert heute Nachmittag aus Hongkong.
Der erste Start ist für die Jungs und Mädels am Abend ca. 19.00 Uhr, nach unserer Sommerzeit Mittwochmittag um 13.00 Uhr. Eurosport 1 ist ab 13.00 Uhr live dabei.
Wir wünschen unseren Sprintern alles Gute!



*



Druckbare Version