Kurzberichte


Erstellt: Freitag, 19.01.2018


Das Miteinander steht in Reinsdorf im Vordergrund.


Vereinsvorsitzende Doreen Haase und Ortsteilbürgermeister Michael Hendel zur Übergabe der Helmlampen an die Kameraden der Wehr.



Während einer Zusammenkunft im Feuerwehrhaus wurde die Anbringung der Helmlampen von den Wehrmitgliedern getestet. Wehrführer Matthias Singer freute sich über die neue Dia-Leinwand.


Die Kameraden der FFW Reinsdorf hatten sich zur Unterstützung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit an den Feuerwehrverein und den Ortschaftsrat gewandt. Der Verein war im gegenseitigen Miteinander mit dem Ortschaftsrat auch dafür bereit, die benötigten Mittel für Helmlampen und einer Dia-Leinwand bereit zu stellen. Der Verein finanzierte aus den Mitteln der Prämierung zum Verein des Jahres 2017 zwei Helmlampen im Wert von rund 175 Euro. Da sich der Ortschaftsrat ebenfalls in das gemeinsame Projekt einbringen wollte, wurden weitere zwei Helmlampen angeschafft. Diese Lampen werden künftig zusätzlich zu den Handlampen von den Atemschutzgeräteträgern der Wehr bei ihren Einsätzen an ihren Helmen zu besseren Sichtverhältnissen getragen. Zur Ausbildung von Wehr und Jugendfeuerwehr wurde für die Verbesserung der Ausbildungsmöglichkeiten eine Dia-Leinwand im Wert von 100 Euro ebenfalls vom Ortschaftsrat zur Jahreshauptversammlung im Vereinshaus übergeben. Wehrleiter Matthias Singer bedankte bei den Spendern und betonte, das die neu angeschaffte Leinwand auch dem Ortschaftsrat und gegebenenfalls bei örtlichen Veranstaltungen zur Verfügung stehen wird.


* * *


Erstellt: Dienstag, 16.01.2018


FFW leistet Dienst zum Wohle der Gesellschaft.


Oberbrandmeister Heiko Pohl(l.)mit den geehrten Kameraden/innen der FFW Reinsdorf, Max Holland, Pascal Singer, Julian Armbruster, Stephanie Holland.


Greiz - Reinsdorf
Zu ihrer Jahreshauptversammlung hatte die Freiwillige Feuerwehr Greiz-Reinsdorf die Kameraden und Kameradinnen ins Vereinshaus eingeladen. Der amtierende Wehrführer, Matthias Singer, begrüßte alle Anwesenden und blickte in seinem Rechenschaftsbericht der Einsatzabteilung auf das vergangene Jahr, mit all seinen Aktivitäten und Ereignissen zurück. Intensive Ausbildung und zahlreiche Einsätze auf das Jahr verteilt, prägte die ehrenamtliche Arbeit der 3 aktiven Kameradinnen und 11 Kameraden.
Zu insgesamt 13 Diensten wurden die Kameraden/innen geschult und zu 23 Einsätzen alarmiert. Bei den Alarmierungen gelangte die Wehr in acht Fällen bis zur Einsatzstelle, 3 Abbrüche auf Anfahrt, 4 Absagen vor dem ausrücken. Es gab vier Brandwachen zu Vereinsveranstaltungen und im Vergleich zum Vorjahr waren es 10 Einsätze und 2 Dienste mehr. Die Pflege der Kameradschaft und Tradition wurde im Frühjahr und Herbst im Partygewächshaus der Kameradin Holland in gemütlicher Runde durchgeführt. Bei der Durchführung des Hexenfeuers, dem Sommerfest und Lichterfest werden die Kameraden vom Feuerwehrverein, der Jugendwehr und Ortschaftsrat unterstützt.



Wehrführer Matthias Singer und die Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Doreen Haase wurden von Stephan Schaller (Kreisfeuerwehrverband Greiz e.V.) mit der Verdienstspange in Bronze ausgezeichnet.


Die Lage zur Dienstbeteiligung schätzte der Wehrführer positiv ein: „ Hier und da gibt es noch Verbesserungen, aber im Allgemeinen bin ich zufrieden. Wir tun alles in ehrenamtlicher Arbeit, somit möchte doch jeder sich selbst einschätzen, ob seine Dienstbeteiligung in Ordnung ist, denn wie schnell können wir selber oder Angehörige, Freunde und Bekannte auf unsere Hilfe angewiesen sein“. Im Rechenschaftsbericht der Jugendwehr betonte Kamerad Julian Armbruster „Ausbildung und Spaß ist das Motto bei der Jugendfeuerwehr“. Auf den Dienstplan stand eine Exkursionen zum THW der Ortsgruppe Reichenbach, Erwerbung von Kenntnissen zu den Einsatzfahrzeugen, dem Atemschutz und den Funkmöglichkeiten. Nicht nur Feuerwehrtechnische Ausbildung sondern auch Umweltbewusstsein gehört mit zur Ausbildung der Floriansjünger. Die Jugendwehr unterstützte auch 2017 die Aktion des Ortschaftsrates „Reinsdorf räumt auf“. Zum Personalzustand sei gesagt, das Jahr 2017 begann mit 9 Jugendlichen, zwei wechselten in die Einsatzabteilung, wegen beruflich bedingtem Ortswechsel sind drei Jugendliche ausgetreten. Den Stand von vier Mitgliedern auf sieben zu erhöhen, erklärte Vereinsvorsitzende Doreen Haase als große Aufgabe. Dazu wurden bereits Gespräche im Ort mit Familien geführt, um deren Kinder im Alter ab 7 Jahre für die Jugendwehr zu gewinnen. Wehrführer Matthias Singer, Ortsteilbürgermeister Michael Hendel und Oberbrandmeister Heiko Pohl bedankten sich bei allen Kameraden/innen für die geleisteten Stunden im Jahr 2017. Besonders wichtig ist die Stärkung der Einsatzabteilung, die Wehr sollte auf 18 Kameraden verstärkt werden, betonte Heiko Pohl. Die Beförderung von Pascal Singer zum Feuerwehranwärter und Julian Armbruster zum Hauptfeuerwehrmann, Max Holland zum Feuerwehrmann und Stephanie Holland zur Oberfeuerwehrfrau nahm Heiko Pohl vor. Die Verdienstspange in Bronze des Kreisfeuerwehrverbandes Greiz e.V. überreichte Stephan Schaller an Wehrführer Matthias Singer und an die Vorsitzende des Feuerwehrvereins Doreen Haase. Im Anschluss wurde nach einer kurzen Pause mit Imbiss die Wahl der Wehrleitung durchgeführt. Als Wehrleiter wurde Matthias Singer und Stephanie Holland als Stellvertretender Wehrleiter bestätigt. Zum Abschluss gab Matthias Singer den Dienstplan und die Ausbildungsthemen für 2018 bekannt. Bereits am 16. März findet eine praktische Übung zur Eisrettung an der Eisbahn in Aubachtal mit Stadtteilwehren statt. Hexenfeuer mit Brandwache am 30. April, Einsatzübung am Oberen Schloss am 4. Mai, Durchführung Sommerfest am 7. Juli, und weitere Einsatzübungen und Kurse stehen auf dem Plan. Zum Abschluss betonte Michael Hendel, dafür wünsche ich euch im Namen des Ortsteilrates viel Erfolg
Noch einmal herzlichen Dank an Euch und Eueren Angehörigen, die Verständnis dafür aufbringen und bei Alarmierungen euch in die Schuhe helfen. Ohne den familiären Rückhalt wäre die Arbeit bei der Feuerwehr nicht zu leisten. Feuerwehrverein und Ortschaftsrat sind Garant für Unterstützung euerer ehrenamtlichen Tätigkeit bei der Feuerwehr.


* * *


Erstellt: Samstag, 13.01.2018


Moderne Tierpraxis feierlich eingeweiht


Hündin Kira von der Familie Dietzsch aus Neuärgernis ist Stammkunde in der Praxis, ließ sich bereitwillig vom Praxisteam Andreas, Lisa und Hartmut Röhler (v.l.) untersuchen.


Großzügig, hell und freundlich präsentiert sich die neue Tierarztpraxis von Hartmut Röhler, in Zeulenroda-Triebes, Giengener Straße 21. Mit in die Praxis eingestiegen ist Sohn Andreas mit Ehefrau Lisa als TA. Bevor der Umzug von Stelzendorf in die neuen Räume möglich wurde, musste viel in die neue Praxis investiert werden, um für die zwei- und vierbeinigen Kunden, den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Mit Warteraum für Hunde und Katzen, Aufnahmestation, Sprechzimmer, OP, Aufwach-, Röntgenraum, Labor, Apoheke und vielem mehr wurde Klinikniveau erreicht, zumal auch an den Geräten nicht gespart wurde. Die Ausstattung auf neuesten medizinisch-technischen Stand, erlaubt somit sämtliche tiermedizinischen Untersuchungen und Operationen vor Ort. Im hauseigenen Labor sind Ergebnisse binnen weniger Minuten abrufbar, vor allem wichtig, wenn bei Notfällen Entscheidungen bei Haus- und Heimtieren zeitnah getroffen werden. Durch konkrete Diagnosen sind Abgabepräparate über die Hausapotheke sofort erhältlich.



Ruhig und gelassen nahm die Britisch Kurzhaar Katze die Untersuchungen über sich ergehen.
v.l. Das Ärzteteam mit Lisa, Andreas und Hartmut Röhler.


Termine sind vorerst während der Übergangszeit nach Absprache erhältlich, verhindert unnötige Wartezeiten. „Wir waren überwältigt von der Besucherzahl, darunter Stamm- und interessierte Tierhalter aus der Umgebung, aus Pausa, Plauen und Elsterberg, sagen Danke für die Glückwünsche zu unserer Eröffnung“ freute sich Hartmut Röhler. Unter Tel. 036628-60344 oder 01723707893 oder 01701814002 können Termine für einen Praxisbesuch vereinbart werden, die auch barrierefrei erreichbar ist.


* * *


Erstellt: Mittwoch, 29.11.2017


Wohnen auf dem Land im schönen, neuen Zuhause

Doppelmehrfamilienwohnhaus mit Balkonseite


Das voll sanierte Mehrfamilienhaus in Daßlitz ist ein Blickfang geworden
Das in die Jahre gekommene Mehrfamilienhaus, das nach Standard des DDR-Wohnungsbaus um 1980 in Daßlitz mit der Hausnummer 91/91a errichtet wurde, erfuhr in all den Jahren keine Änderungen und bot einen erbärmlichen Anblick. Heute, nach dem kompletten und neu strukturierten Umbau vom Keller bis zum Dach erstrahlt das Gebäude im neuen Glanz. Der Eigentümer Steffen Zech hatte das Doppelwohnhaus von der WBG Vogtland GmbH am 14. Januar 2015 käuflich erworben. Im selben Jahr, nach vorangegangenen Planungen, begann die Grundsanierung des Mehrfamilienhauses von September 2015 bis Anfang November 2017. „Vom Keller bis zum Dach sieht man nichts mehr davon, wie es vorher hier ausgesehen hat, davon können nur noch Fotos erzählen“, betont Eigentümer Zech.
Das Gebäude wurde mit Wärmedämmung versehen, der Energieausweis liegt vor und ist einsehbar.
Vor dem Umbau wurden die acht Wohneinheiten mit Kohleöfen beheizt, die dazugehörigen 12 Schornsteine wurden entfernt, damit wurde zusätzlich Platz in den betreffenden Räumen geschaffen.
Es entstanden 3-Raumwohnungen mit 80 Quadratmetern, 2- Raumwohnungen mit 60 Quadratmetern
und 1-Raum-Wohnungen mit 40 Quadratmetern Wohnfläche, die mit einer zentralen Gas-Heizungsanlage beheizt werden. Jede der 10 Wohneinheiten ist individuell angeordnet, keine Wohneinheit ist wie die andere.
Die Terrasse, das tolle Bad und der Zuschnitt von Küche und allen anderen Räumen sind für behagliches
Wohnen überzeugend. Fenster mit Dreifach-Verglasung, Jalousien auf der Balkonseite, Türenin Naturholz, Gemeinschafts-SATAnlage, moderne Sanitäranlagen, Duschkabine und Badewanne, Anschluss für Waschmaschine, Sprechanlage, sowie Sicherheitstechnik an den Eingangstüren sind nur einige Beispiele, die von dem hohen Standard zeugen.
Alle Wohneinheiten auf den zwei Etagen erhielten einen Balkon, mit freiem Blick über unverbaute
landwirtschaftliche Flächen, das Erdgeschoss eine Terrasse, mit einem barrierefreien Zugang, über extra breite Türen für Rollstuhlfahrer, der gleichzeitig auch als Wohnungseingang nach Rückkehr aus der Reha, von Arztbesuchen usw. benutzt werden kann.
Das Treppenhaus erstrahlt in hellen Farben, Licht durchflutet. Der Zugangsbereich mit Außenbeleuchtung
und befestigten Wegen zu den angelegten vierzehn Parkplätzen und dem eingezäunten Containerstellplatz ist befestigt. Das Gebäude mit heller Fassadengestaltung hebt sich aus dem Umfeld gelungen hervor. „Wir sind mit der Außenanlage noch nicht komplett fertig“, versichert Steffen Zech, „die Balkonseite wird noch mit einer niedrigen Hecke versehen, die aber die Sicht nicht verdecken soll. Die Grünanlagen sind für die Bepflanzung mit Obstbäumen vorbereitet, die erzeugten Früchte werden den Mietern überlassen, die bereits ihre neuen Wohnungen bezogen haben.“
Während des Umbaus verblieben drei Familien vor Ort, einen mehrmaligen Wechsel in andere Räumlichkeiten war allerdings während dieser Zeit unumgänglich. Doch all das ist angesichts des
schönen neuen Wohnhauses längst vergessen...



* * *


Modelleisenbahnclub „Elstertalbrücke“ aktuell


Der Greizer Modelleisenbahnclub „Elstertalbrücke“ hat seine Pforten zur 37. Modelleisenbahnausstellung an drei Wochenenden, am 11. und 12. November, 18. und 19 November sowie 25. und 26. November, jeweils von 10 bis 18 Uhr , und zusätzlich am Buß- und Bettag, am 22. November von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Das Clubhaus befindet sich in der Heinrich-Fritz-Straße 32, am ehemaligen Lokschuppen. Im 54 Jahr des Bestehens des Greizer Clubs wird es zu dieser Ausstellung allerhand Neues zu sehen sein. Die große Anlage des Clubs ist zirka 25 m lang und 1,8m breit. Die Anlage ist digital über einen Computer gesteuert, gleichzeitig können 15 Züge fahren. Besonderheiten auf der Anlage sind detailgetreue Nachbildungen mit einem Bahnbetriebswerk mit Drehscheibe, ein Güterschuppen, das Modell der Elstertalbrücke im Maßstab 1:87.Es verkehren zudem eine Schmalspurbahn, Straßenbahnen, Busse und Autos. Anlagenteile können untereinander ausgetauscht werden. Auf dem Freigelände vor dem Clubheim ist eine Gartenbahn aufgestellt. Bereits am Vorabend der offiziellen Eröffnung konnten sich Gäste aus der Stadtverwaltung und dem Landratsamt von der Vielfalt der Modellbahnanlage überzeugen. Der Greizer Bürgermeister Gerd Grüner, sowie der Beigeordnete der Landrätin, Heinz Klügel, lobten die Clubarbeit und wünschten viele Besucher zu den Öffnungstagen. Gastvereine aus Mylau, Elsterberg und Plauen schauten sich die Anlage an. Radpunkt Mittenzwei sponserte ein Robur LO IFA Feuerwehrauto zur Ergänzung des Fuhrparks auf der Modelleisenbahnanlage.
Nachfolgend die Bilder in einer selbstlaufenden Dia-Show.


Dia-Show


* * *


Erstellt: Donnerstag, 09.11.2017


Herbstbasar lockte Schnäppchenjäger an


. . . oder Vogtlandhalle zwischen Modehaus und Shopping Mall
Bereits zum 11. Mal wurde im Foyer der Vogtlandhalle am Wochenende ein überaus gut besuchter Baby- und Kindersachenbasar durchgeführt. Von einer privaten Initiative organisiert, wird im Frühjahr und im Herbst ein umfangreiches Angebot aufgebaut. „Da ist am Verkaufstag für jeden Bedarf etwas dabei, weiß Marit Kugler, eine der Organisatorinnen. "Wir sind sehr zufrieden mit den Besucherzahlen, denn gerade jetzt vor Weihnachten schauen viele Interessenten speziell nach Spielwaren und Winterbekleidung“. An insgesamt 55 Tischen, für das Käuferauge entsprechend präsentiert, boten die Verkäufer genügend Gelegenheit zum stöbern, um nach Baby- und Kinderbekleidung, Mützen, Handschuhen, Büchern, Kinderwagen, Schuhen und vieles mehr Ausschau zu halten. So war Dunja Lautenschläger aus Greiz unterwegs, um für ihre Kinder Anton und Aaron Spielzeug für das Weihnachtsfest zu kaufen. Am Stand von Iris Kögler aus Mylau konnten die jungen Mütter und Väter gut erhaltene Winterbekleidung und Schuhe in allen Größen erwerben. Klein Gewordenes aus den Schränken geholt, war zu schade für den Kleidercontainer, fand Therese Sengewald aus Waltersdorf, präsentierte Kleidung und Spielsachen von ihren drei Mädels und war erstaunt, „unser Angebot wurde gut angenommen. Zudem trifft man hier viele Bekannte und es gibt reichlich Gelegenheit Gespräche unter Müttern zu führen“. Zufrieden mit ihrem Einkauf war Stammkundin Sabrina Kunze aus Greiz, die mit Sohn Mex und Töchterchen Rachel nach allem suchte, „doch Spielsachen sind es auch dieses mal wieder geworden“ freut sich die junge Mutti für ihre Kinder. Während die Eltern auf Schnäppchenjagd an den Tischen unterwegs waren, stöberten die Kleinen meist in Begleitung älterer Geschwister in den vielen Kartons nach Kinderbüchern und Spielsachen. Beim Verlassen der Vogtlandhalle äußerten sich viele Besucher lobend über die riesige Bandbreite der angebotenen Waren, die von den Verkäufern, die unter anderem aus Jena, Weida, Berga und dem regionalen Umfeld anreisten, angeboten wurden. Mit Kuchen und belegten Brötchen versorgten die Schülerinnen Pauline und Marie die Besucher an der Theke. "Bei der Vorbereitung und Durchführung unseres Basars werden wir vom Team der Vogtlandhalle gut unterstützt" freut sich Marit Kugler und verweist auf den nächsten Baby- und Kindersachenbasar, der am 24. März 2018 von 9.30 Uhr bis 14 Uhr in der Vogtlandhalle stattfindet.



* * *


Erstellt: Dienstag, 03.10.2017


Feuerwehr sucht stets Nachwuchs


Mohlsdorf-TeichwolframsdorfZahlreiche Besucher, darunter viele Kinder, kamen am vergangenen Samstag zum Herbstfest des Feuerwehrvereins Mohlsdorf auf das Festgelände am Gerätehaus. Die Kameraden der Feuerwehr hatten ein abwechslungsreiches Programm aus Vorführungen, Attraktionen für Kinder und Führungen durch die Feuerwache organisiert. Zur Begrüßung brachte Wehrführer Jürgen Hercht zum Ausdruck, „die Organisation und Durchführung eines solchen Tages ist mit viel Arbeit verbunden. Ein besonderer Dank gilt der Gemeindeverwaltung, die uns in der Vorbereitung unterstützten und halfen die bürokratischen Hürden zu überwinden. Ich freue mich, über so viele Besucher aus der Region, ganz besonders auch über den Überraschungsbesuch unserer Kameraden aus der Partnergemeinde Selters/ Limburg in Hessen“. Seit nunmehr über 25 Jahren verbindet uns eine enge Freundschaft. „Wir sind damals in die Fremde gezogen und haben Freunde gewonnen“ meinte schmunzelnd Wehrführer Gerhard Hartmann, der mit einem Team von Kameraden das Fest besuchte. Beim Tag der offenen Tür konnten die Besucher hinter die Kulissen der Feuerwehr blicken und sich über die vielfältigen Aufgaben einer modernen Feuerwehr informieren. Die Kameraden der Abteilung Technik stellten dar, wie die Gerätschaften und Fahrzeuge gepflegt werden, damit die Feuerwehr immer schnelle Hilfe leisten kann. Bevor es hieß einsteigen zu Rundfahrten im Einsatzfahrzeug der Wehr, nutzten die kleinen Besucher die Hüpfburg, drehten ihre Runden auf dem Kettenkarussell oder versuchten am Glücksrad einen schönen Preis zu gewinnen. In und vor der Fahrzeughalle gab es reichlich Gelegenheit, hausbackenen Kuchen mit Kaffee, aus der Feldküche erstmalig Gräupchensuppe oder vom Grill Roster und Steaks mit einem gezapften Greizer zu verzehren. Am Nachmittag hatten sich neun Mitglieder der Jugendwehren aus Mohlsdorf, Kahmer und Gottesgrün mit einem Löschangriff unter Atemschutz stark präsentiert und gezeigt, wie sie unter Anleitung von Jugendfeuerwehrwart Steffen Sewina für Sicherheit in den Ortsteilen der Großgemeinde sorgen. "Wir haben heute ganz lebendig und vielfältig zeigen können, was wir als Jugendwehr leisten und wie spannend der Beruf Feuerwehr ist, wir hoffen unsere Vorführung hat gefallen", erklärte zum Abschluss der Vorführung der Jugendwart. Ortsteilbürgermeister Michael Täubert (CDU) übergab zur Förderung und zur Nachwuchsgewinnung an den Verein 150.- Euro, betonte dabei, die Förderung des Nachwuchses ist sehr wichtig, sollen sie doch später die Reihen der zur Zeit 23 aktiven Feuerwehrleute stärken. Deshalb gilt zu jeder Zeit, Jungen und Mädchen sind als Zuwachs in den Reihen der Jugendwehr stets willkommen. Die Schalmeienkapelle Kleinreinsdorf gab ab 19 Uhr ein Platzkonzert und lud alle Kinder zum anschließenden Fackelumzug durch das ehemalige Herrmannsgrün ein.


Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

* * *


Erstellt: Montag, 11.09.2017


Greizer Bürgerreporter beim Treffen in Jena dabei


v.l. Gerhard Zeuner und Dieter Eckold aus Greiz waren Teilnehmer beim Bürgerreportertreffen. (Foto: Foto: Griseldis Scheffer)


Auf Einladung des Gothaer Bürgerreporters Uwe Zerbst, folgte eine kleine überschaubare Gruppe der Einladung zum Treffen nach Jena. Nach kurzer Begrüßung führte uns Uwe durch das Zentrum von Jena. Vorbei an historischen Gebäuden, darunter das Schillerhaus, die alten Zeiss-Werkstätten, Uni-Gebäuden, wurde die Auffahrt zur Aussichtsplattform der Jenaer "Keksrolle" zu einem besonderen Erlebnis. Der Blick vom Turm ermöglicht einen weiten Rundblick auf Jena und die umliegenden Berge. Gut zu Mittag gegessen im Altdeutschen Gasthaus Roter Hirsch. Nach weiteren Besichtigungen ging es hinauf zur Gaststätte Wilhelmshöhe. Bei angenehmer Witterung wurde nochmals aus anderer Blickrichtung die schöne Aussicht bei Kaffee und Kuchen angenommen. Bleibt nur noch Uwe Zerbst für die perfekte Organisation Danke zu sagen. Im kommenden Jahr ist bereits ein weiteres Treffen der Bürgerreporter in Aussicht gestellt worden.



* * *


Erstellt: Montag, 11.09.2017


Viele Kinder beim Kinderfest

Lisa sieht genaubei der Untersuchung zu.


Greiz -Kreiskrankenhaus
Am vergangenen Sonnabend hatte die Kreiskrankenhaus Greiz GmbH von 10 bis 14 Uhr zum 10. Kinderfest eingeladen. Nach dem Geschäftsführerin Uta Lorenz, der Fördervereinsvorsitzende, Dr. med. Jürgen Reinhöfer im Foyer das Fest offiziell eröffnet hatten. wartete ein unterhaltsames Programm auf die Großen und kleinen Besucher. „Unser Förderverein veranstaltet bereits seit 2007 das Kinderfest im Greizer Krankenhaus. Hier sollen nicht nur die kleinen Patienten der Kinderklinik Ablenkung vom Krankenhausalltag finden, sondern auch Kindern die Angst vor dem Krankenhaus genommen werden“, ist das Anliegen des Fördervereins. Die Website des »Interaktiven Krankenhauses« für Kinder wurde gestartet, bevor die zahlreichen Besucher zur Besichtigung der Kinderklinik und der Kreißsäle ausschwärmten. Das Hebammenteam und eine Tragetuch Beraterin standen bei Fragen gern zur Verfügung. Was ist beim Umgang mit dem neuen Familienmitglied zu beachten, war ein Thema beim Großelternkurs. Für bereits vorhandene Geschwisterkinder, die den Geschwisterführerschein erwarben, zeigte eine Hebamme was beim Wickeln, Tragen, Beruhigen und Aus fahren zu beachten ist. Der Erlös zur Versteigerung von 12 neuen signierten Originaltrikots der Thüringenrundfahrt der Frauen kommt einem Projekt der Kinderklinik zugute. Die Organisatoren der Kinderfeste werden bereits seit Jahren von tanz(un)art, den Tanzklassen der Musikschule Greiz und weiteren Helfern unterstützt. Mit einem beachtenswerten Programm „Kids mit Rhythmus in den Füßen“ begeisterten die jungen Tänzerinnen die Besucher. „Der gesamte Programmablauf hat mir sehr gut gefallen, sagte mit Begeisterung Rolf-Thorsten Striebich aus Hauptmannsgrün“, der mit seinen Kindern auch die Sprechstunde beim Puppendoktor Werner Preißler und seinem Team besuchte. Viele Kinder brachten ihre Puppen und Teddybären mit, die sorgfältig untersucht und geröntgt wurden. Auf Wunsch bekamen die Kinder mit ihrem kleinen Patienten und dem Puppenheiler ein Erinnerungsfoto. Gut von den Jungen und Mädchen wurde die Schnitzeljagd im Patientengarten angenommen, wer am Ende alle Buchstaben zum Lösungswort zusammensetzte, erhielt in der Cafeteria Medirest eine Kugel Eis. Hüpfburg, Kinderschminken, Bastelstraße und viele weitere Stationen trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei. Ob herzhaft oder süß, das Team der Cafeteria sorgte sich um die Versorgung der Besucher. Als Initiator und Veranstalter des jährlichen Kinderfestes präsentierte sich der Krankenhausförderverein mit einem Informationsstand. Eltern und Interessierte hatten die Möglichkeit, sich über die Arbeit zu informieren, für den Verein oder einzelne Projekte zu spenden oder sich als Mitglied eintragen zu lassen.



* * *


Erstellt: Sontag, 03.09.2017


Ein Fest für die gesamte Familie

Fanfarenzug Greiz eröffnet das Brauereifest


Greiz - Vereinsbrauerei.
Püntlich 14 Uhr eröffnete der Greizer Fanfarenzug das diesjährige Brauereifest der Vereinsbrauerei Greiz. Firmenchef Thomas Schäfer konnte zahlreiche Besucher, darunter Bundes- und Landtagsabgeordnete, sowie die Landrätin Martina Schweinsburg und den Bürgermeister Gerd Grüner begrüßen. Letztere nahm auch den traditionellen Faßbieranstich vor. Musikalisch und moderiert wurde der Nachmittag von Schlagersängerin Jana Sammer. Fanfarenzug und die Schalmeienkapelle Kleinreinsdorf zeigten ein großes Spektrum ihres musikalischen Könnens. Die Greizer Faschingsgesellschaft und das Ermitteln des Bierkönigs waren weitere Höhepunkte im Nachmittagsprogramm. Kinderactionen, ein süßes Haus und weitere Köstlichkeiten sorgten für das leibliche Wohl der Besucher.


Gast Volkmar Vogel (CDU) MdB. Bild großklicken


* * *


Erstellt: Freitag, 05.05.2017


Neues Einsatzfahrzeug für Greizer Feuerwehr

Die Übergabe erfolgte in der Fahrzeughalle.



Die Einsatzabteilung der Greizer Feuerwehr erhielt ein neues Fahrzeug. Bürgermeister Gerd Grüner (SPD) übergab den Schlüssel an Wehrleiter Peter Lindner


Nachdem die Stadtverwaltung im vergangenen Jahr die Bestellung für ein neues Fahrzeug für die Feuerwehr auslöste, war es nun soweit. Bürgermeister Gerd Grüner (SPD) übergab das Fahrzeug dem Wehrleiter Peter Lindner. Bei dem Mannschaftstransportfahrzeug handelt es sich um einen VW Diesel, der künftig sechs Einsatzkräfte, Werkzeuge und Material zum Einsatz transportieren soll. Die Finanzierung erfolgte vollständig aus Eigenmitteln. Das Stadtoberhaupt wünschte sich für diese Art von Fahrzeugen eine Förderung, die war aber nicht zu bekommen. Das Fahrzeug ist wegen seiner geringen Größe für Einsätze in unwegsames Gelände bestens geeignet. Durch die Anschaffung dieses Fahrzeuges wird der alte Anhänger zur Bekämpfung von Ölspueren außer Betrieb genommen. Bürgermeister Grüner wünschte dem Fahrzeug und der Besatzung unfallfreie Fahrt. Der Stadtrat sei stets bemüht, den technischen Stand der Greizer Feuerwehr und die der angeschlossenen Ortsteile zur Sicherheit ihrer Bürger auf den neuesten Stand zu halten, versicherte Gerd Grüner.



* * *


(C) 2010 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken